Category Archives: Biografisches

Russenjunge – Russian Boy

von Boris von Heiseler

Russenjungeaus dem englischen Original: Russian Boy, 1942, Westminster, King & Staples. Dort nicht unter dem Namen des Verfassers, der im Verlag vorgesprochen hat, veröffentlicht. Übersetzt von Johannes Henrich (Wanja) von Heiseler und von Till und Ingrid von Heiseler durchgesehen
AmazonMai13
Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

Die zweisprachige Ausgabe ist jetzt auch in der Deutschen Nationalbibliothek einzusehen: Im Januar 2021 haben Igor Cusack in Irland und ich eine zweisprachige Ausgabe hergestellt: Russian Boy – Russenjunge. Zweisprachig – bilingual.Boris2seitig2pages 

Boris ist sechs Jahre alt, als sein deutscher Vater, Offizier in der Armee des Zaren, 1915 fällt. Nach Verlust des Familienvermögens in der Revolution flieht Mutter Nadja mit Boris und zwei jüngeren Töchtern nach Sibirien. An verschiedenen Orten erlebt Boris den Wechsel zwischen der Herrschaft der „Roten“ und der „Weißen“. Sein festgefügtes Bild gerät ins Wanken, als er mit ansehen muss, wie ein noch kindlicher Rotarmist, der sich bereits ergeben hat, von einigen Soldaten der „Weißen“ erschlagen wird. Er bewundert den hohen Offizier der Weißen, als dieser den Befehl „Feuer“ zu seiner eigenen Erschießung gibt. Boris übersteht einige lebensgefährliche Situationen. Seine zarte Seite vertraut er nur der Schrift an.

Über den Autor: Boris von Heiseler, geb. 1909, war der Sohn Erich Paul Leopolds von Heiseler, der im Ersten Weltkrieg als russischer Offizier fiel, und Nadeschas, der Tochter eines Kosaken und einer Großrussin. Sein Großvater Paul (1851-1914) war Bankier und „erblicher Ehrenbürger zu St. Petersburg“ und stand dem Hof nahe. 1923 entschloss sich Nadescha schweren Herzens, Boris und seine jüngeren Schwestern Tamara und Kira zum älteren Bruder  ihres gefallenen Ehemannes, dem Dichter Henry (1875-1928), nach Deutschland zu schicken, um sie aus der Not in Russland zu retten. Henry lebte seit vielen Jahren mit seiner Frau Emy und seinem Sohn Bernt (1907-1969), dem späteren Schriftsteller, im Haus Vorderleiten bei Brannenburg am Inn.  Später wanderten Boris und Kira nach England aus, während Tamara sich in den Westerwald verheiratete, ihren Mann als Offizier im Zweiten Weltkrieg verlor und dort 1979 starb. Boris wurde königlich britischer Major, Übersetzer und Autor und lebte bis zu seinem Tod 1976 in Cambridge.  1960/61 lud er Tamaras Sohn Wanja zu einem Studienjahr in Cambridge ein. Dort lernte sein Neffe das Manuskript kennen, das er später übersetzte. Wanja hinterließ bei seinem Tod 1997 eine digitale Fassung seiner Übersetzung, die sein Sohn Till überarbeitete und um Auszüge aus dem Erinerungsbuch Vorderleiten von Bernt ergänzte. Das englische Original wurde 1942 mit dem Titel Russian Boy gedruckt. Verloren gingen die Fotografien und Anmerkungen, die Wanja dem Buch hatte beigeben wollen.

Michail Heiseler in Sankt Petersburg will für das Coverfoto das Heiselerhaus dort fotografieren und schrieb, er halte eine Übersetzung ins Russische für wünschenswert und – machbar, die Zeit sei günstig, da Interesse für die Revolutionszeit und die Zeit kurz danach bestehe.

Dieser Eingang ist nur für dich bestimmt

Erzählungen und andere kürzere Texte

von Ingrid von Heiseler

Als eBuch und als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag und als Taschenbuch
Eingang2200TBCover01-300x475 (2018_09_05 08_30_31 UTC)

Über das Buch: Einigen der in ein paar Jahrzehnten entstandenen Texte liegen reale Erlebnisse der Erzählerin zugrunde. Wo diese
unvollständig erschienen, wurden sie ergänzt, sodass es schwierig wäre, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden. Die Themen sind: Generationen, Reisen, Fast autobiografisch, Alter und Figuren. Den Rahmen bilden die Texte Schriftstellerei und Nachlass. In die Sammlung aufgenommen wurde auch New Chapter to Richard Bach’s Illusions und die Antwort Bachs auf die Zusendung.

Kommentar: „Zur Supernova fliege ich davon, sehe von dort aus zu mit einem Supernova-Fernrohr, wie ich hier spiele und spazieren hinke.“ Spannend erzählt Ingrid von Heiseler, wie Menschen Wege gehen, wie Menschen spielen. Mit dem Fernrohr kommt sie ganz nah heran – bis zu Innenansichten. Unaufdringlich lebt ihr reger Geist mit den Personen und dem Geschehen.
Die thematisch und formal sehr unterschiedlichen kürzeren Texte, darunter die nur ‘fast autobiographische’ Lebensreise, bieten
Einblicke und Einsichten. Die Geschichten sind dort nicht fertig, wo der Text endet. Sie enthalten mehr, als die Worte sagen, und schwingen weiter in Verstand und Gefühl.” (Dr. Martin Arnold)
Man könnte die Texte auch unter dem Titel zusammenfassen: „Kommt dir das nicht bekannt vor? Kennst du nicht auch solche Leute?“ Manche Geschichten enthalten satirische Elemente.