Category Archives: “Taschenbuch”

Oh Mond, geh auf und scheine! Pashto-Sprichwörter & -Tappas

Die Sprichwörter und tappas können als Prismen gesehen werden, die Licht
auf Aspekte des paschtunischen Volkes und seiner Kultur werfen. Sie
reflektieren und verkörpern Aspekte der Kultur: ihre Werte, Denk- und
Sprechweisen, Kategorien und Kennzeichen des Umgangs der Menschen
miteinander und ihr Verhalten.
Sprichwörter sind sehr lebendig und spielen eine wichtige Rolle im Sprechen
der Paschtunen. Sie finden sich ebenso in Schulbüchern, Zeitungen und in
Radio- und Fernsehsendungen wie in Gesprächen im Basar und in den
Häusern. Man hört sie in politischen Reden und politischen Kommentaren,
im Streit und in hitzigen Familiendebatten. Das macht Sprichwörter nicht
nur zu einer Form kluger Wortkunst, sondern auch zu einem starken
Werkzeug im Wortkampf.
„Seit dem 18. Jahrhundert kamen einige Europäer in die Wohgegenden der Paschtunen und hielten ihre Bräuche, Stammesstrukturen, Gesänge und auch ihre Sprache und Grammatik schriftlich fest.
Einer von ihnen war der dänische Forscher Jens Enevoldsen. Er brachte
dieses Buch und die beiden Bücher Einführung in Pashto und Der Pathan des Jahrhunderts – 25 Gedichte von Kushhal Khan auf Dänisch heraus.“         Dr. Yahya Wardak 2022.

Erhältlich bei Amazon.

Pashto-Sprichwörter aus Bannu; or Our Afghan Frontier

Bannú, or Our Afghan Frontier ist ein Bericht über den Bannu-Distrikt in Britisch-Indien (heute nordwestliches Pakistan). Das Bannutal wurde 1848 von der East India Company eingenommen und der Distrikt wurde 1861 eingerichtet. Der Verfasser Septimus Smet Thorburn war Beamter im Indian Civil Service und im Siedlungsamt des Bezirks. Das Buch besteht aus zwei Teilen. Teil Eins umfasst sechs Kapitel, in denen über Geografie, Geschichte und das Verwaltungssystem von Bannu berichtet wird. Hervorgehoben wird die britische Herrschaft und ihre Interaktion mit den Lokaltraditionen, Sitten und den Strukturen der Herrschaft, des Grundbesitzes und des Eigentums. Der zweite Teil, der den größeren Teil des Buches ausmacht, befasst sich mit Bräuchen und Folklore. Er enthält ein Einleitungskapitel mit dem Titel: „Gesellschaftsleben, Bräuche, Glauben und Aberglaube der Landbevölkerung“ und weitere Kapitel mit den Titeln: „Beliebten Geschichten, Balladen und Rätsel“ und „Ins Englische übersetzte Pashto-Sprichwörter“. Im letzten Kapitel stehen dieselben 406 Sprichwörter in Pashto.
Die Geschichten, Balladen und Rätsel sind kurz, im Allgemeinen bestehen sie aus nur wenigen Abschnitten. Sie sind in fünf Kategorien unterteilt: humorvoll und moralisch, komisch und scherzhaft, Fabeln, Marwat-Balladen (aus dem Pashto-Marwar-Stamm in Bannu) und Rätseln. Die Sprichwörter sind nach Themen geordnet, z. B. Betteln, Prahlen, Tapferkeit usw. Bedeutung und Anwendung vieler der Sprichwörter werden kurz erklärt. Ein kurzer Anhang handelt vom komplizierten System der Landzuteilung in den verschiedenen Tappas (in traditionellen Unterabteilungen) der Region Bannu. Das Buch enthält eine Karte des Distrikts Bannu und eine Karte, auf der die Beziehungen zu den benachbarten Teilen Afghanistans dargestellt sind und die Regionen Wasiristan, Kaschmir und der Pandschab.

Erhältlich bei Amazon.

Denkwürdige Reden Badshah Khans

Khudai Khidmatgaran und die Nationale Bewegung

Nur wenige Reden Ghaffar (Badshah) Khans wurden aufgezeichnet. Diese hier hielt er in den Jahren 1930 bis 1934: An zahlreichen Orten seiner Provinz ermahnte er die Zuhörer, sie sollten ein tätiges Leben führen und sich von den „Ketten der Sklaverei“ der Fremdherrschaft befreien, doch sie sollten ohne Gegengewalt „geduldig“ das ihnen von den Briten angetane Unrecht ertragen. In seinen Reden in Indien informierte er über die Zustände in seiner Provinz und über seine gewaltfreie Armee, die Khudai Khidmatgaran (Diener Gottes). Und er unterstützte Gandhis Anliegen der Verbreitung der Heimindustrie dort (Spinnen und Weben).

Erhältlich bei Amazon.

Länder und Völkerschaften des Königreichs Kabul: Mountstuart Elphinstone Gesandter an den König von Kabul 1808

Über das Buch
Mountstuart Elphinstone sammelte während seines monatlangen Aufenthaltes in Peshawar Informationen über Afghanistan. Er befragte Händler, Reisende, Mullahs und andere und benutzte schriftliche Quellen. Daraus erstellte er zunächst einen detaillierten Bericht für die East India Company. Später erweiterte er diesen zu dem Buch mit dem Titel An Account of the Kingdom of Caubul, and its Dependencies in Persia, Tartary, and India, das 1815 in London zuerst veröffentlicht wurde. Das Buch ist logisch und systematisch aufgebaut. U. a. stellt es die Bewohner des Landes, ihre Sitten und Lebensweise dar. Jahrzehnte lang nutzten  Briten und andere Europäer es als Informationsquelle über Afghanistan.
1817 übersetzte es der Berliner Historiker Friedrich Rühs ins Deutsche. Diese Übersetzung liegt dem hier vorgelegten Text zugrunde.

Über den Autor: Mountstuart Elphinstone wurde am 6.10.1779 als vierter Sohn des 11.Barons Elphinstone in Schottland geboren. Schon mit 16 Jahren nahm er Dienst in der British East India Company. 1796 kam er nach Kalkutta. 1801 entging er knapp dem Massaker in Benares. Später wurde er in den diplomatischen Dienst versetzt. 1808 wurde er zum ersten britischen Gesandten am Hof in Kabul in Afghanistan berufen. Das Ziel war, eine freundliche Allianz mit den Afghanen gegen Napoleons geplanten Einmarsch in Indien herzustellen. 1811 wurde er zum Botschafter in Pune berufen. Er starb 1859.

Erhältlich bei Amazon.

Säe Blumen! Dichtung der Afghanen vom 16. Bis zum 19. Jahrhundert

Gesammelt von Henry George Raverty

Dieses Buch ist eine Anthologie von Pus’hto-Gedichten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert in englischer Übersetzung.
Die meisten, wenn nicht überhaupt alle Dichter, waren Ṣūfis. Sie gebrauchen das dichterische Vokabular des Sufiismus: die Taverne, den Wein, die Blumen usw. Alle diese Ausdrücke sind termini technici, die den Fortschritt der Seele auf dem mystischen Pfad zu Gott darstellen. Ravertys einführender Essay Bemerkungen über die Lehre der Mystik und die Dichtung der Ṣūfis bietet einen Generalschlüssel zur Ṣūfi-Symbolik an.
Die meisten hier genannten Verfasser waren, außer dass sie Ṣūfi-Dichter waren, Stammesführer oder auf die eine oder andere Weise Männer der Tat, viele von ihnen waren miteinander verwandt. Zum Beispiel zeugte der fruchtbare Khushal Khan Ashraf Khan und Abd-ul-Kadir Khan und alle drei waren hervorragende Dichter und Krieger. Ihre Dichtung spiegelt eine patriarchalische Stammesgesellschaft wider (Frauen erscheinen in diesen Texten normalerweise nicht, es sei denn als „Geliebte“ oder als Ziel von Gespött). Dies ist jedoch nicht die trostlose, engstirnige, an Kunst und Musik arme Welt der Taliban. Es ist klar, dass nicht für alle Ṣūfis die Lebensfreude nur metaphorisch ist, und außerdem weisen auch viele Verse einen Sinn für boshaften Humor auf. Die Naturbeschreibungen sind realistisch und die Liebesbezeugungen für ihr Land sind heftig. Aufgenommen wurden auch Gedichte, die nur in offenbar sehr seltenen Manuskripten zur Verfügung standen, zu denen Raverty Zugang hatte.

Der Autor:
Henry George Raverty (31. Mai 1825 in Falmouth, Cornwall – 20. Oktober 1906) war Offizier in der Britisch-Indischen Armee und Linguist. Er diente von 1843 bis 1864 und stieg in der Dritten Bombay Native Infantry zum Rang eines Majors auf. Er kämpfte im Pandschab-Feldzug von 1849/50 und im Swat-Feldzug von 1850. Er erstellte eine Gazette von Peshawar zusammen. Während er in Peshawar diente lernte er bei den Gelehrten Qazi Abdur Rahman Khan Muhammadzai (1827-1899) und Mirza Muhammad Ismail (1813-1912) Pashto und erforschte die afghanische Dichtung. Nach seinem Ausscheiden aus der Armee kehrte er nach England zurück und setzte seine orientalischen Studien fort, deren Höhepunkt die umfassenden Notes on Afghanistan and part of Baluchistan und seine unveröffentlichte History of Herat waren. Im Alter von 81 Jahren starb er 1906 in Grampound Road, Cornwall, England.

Afghanic 2022. Erhältlich bei Amazon.

.

Nihad Siris: Zustand der Leidenschaftlichkeit

Den Text hat der fiktive Autor veröffentlicht. Die eigentlichen Geschichten erzählt ein „alter Mann“. Mit ihnen versetzt er uns ins goldene Zeitalter Aleppos: eine Zeit der Kunst, der Musik und  des Wohlstandes und in die Gesellschaft der banat al-ishreh, von Frauen, die zusammenleben, einander lieben und die von den Honoraren für ihr Singen und Tanzen in Häuser von Wohlhabenden leben. Diese Erzählung wird von den Erlebnissen des fiktiven – übrigens namenlosen – Autors im Haus des „alten Mannes“ und von Gesprächen mit ihm gerahmt. Die Spannung wird dadurch aufgebaut und erhalten, dass der Erzähler alles „in der richtigen Reihenfolge“ erzählt, so wie es die Protagonisten erlebt haben. Erst zu Beginn des letzen Drittels des Buches wird deutlich, was den Erzähler mit den Gestalten seiner Erzählung verbindet. Das Rätsels um den finsteren Butler, der den fiktiven Autor während seines Aufenthaltes im Haus lebensgefährdend bedroht, wird erst im letzten Kapitels gelöst.

Der Autor: Nihad Siris wurde 1950 in Aleppo in Syrien geboren. Er arbeitete zunächst als Ingenieur und wurde dann zu einem von der Kritik gefeierten Romanautor, Stücke- und Drehbuchschreiber. Sein Roman Ali Hassans Intrige wurde 2004 auf Arabisch und 2008 auf Deutsch veröffentlicht und gewann 2013 den Coburger Rückert-Preis.

Die syrische Regierung überwachte ihn und übte zunehmend Druck auf ihn aus. 2012 verließ er deshalb Syrien und reiste nach Ägypten. Jetzt lebt und arbeitet er im Exil, seit 2013 in Berlin. Autor und Übersetzerin sind einander persönlich bekannt.

Erhältlich bei Amazon.

Gandhi als Glaubender. Eine indisch-christliche Sichtweise

Verfasser: George Pattery S.J.

A2FP81 Rare studio photograph of Mahatma Gandhi taken in London England UK at the request of Lord Irwin 1931

Das Buch ist zum Preis von € 9,90 bei bod. erhältlich.

Zwei Phänomene – Developmentalismus und Kommunalismus – charakterisieren die gegenwärtige Situation in Indien. Developmentalismus betrachtet Religion anscheinend als reaktionär, während Kommunalismus Religion als Hauptsache auf die Tagesordnung der Nation setzt.

In diesem Zusammenhang werfen wir aus der Perspektive seines religiösen Glaubens einen neuen Blick auf Gandhi. Die Satyagraha-Religiosität, die sich aus dem Freiheitskampf entwickelt hat, konnte Volksgruppen verschiedener Religionen zu einer gemeinsamen Sache zusammenbringen. Gleichzeitig distanziert sie sich vom engen Fundamentalismus in allen Religionen. Satyagraha-Religiosität räumte dem Aufbau der Nation einen hohen Stellenwert ein, aber sie schränkte sich nicht auf engen Nationalismus und kurzsichtigen Developmentalismus ein.

Dieser vom Glauben inspirierte Gandhi-Ansatz ist offenbar auch im heutigen Zusammenhang wichtig.

Der Autor George Pattery S.J. hat einen Master-Abschluss in Philosophie und Theologie vom Jnana Deepa Vidyapeeth (JDV) in Pune und einen Doktorgrad in Theologie von der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Zurzeit ist er außerordentlicher Professor im VIDYAJYOTI, Institute of Religious Studies, Delhi, Gastdozent im JDV in Pune und im Morning Star College in Barrackpore. Außerdem schreibt er Beiträge zu verschiedenen theologischen Zeitschriften im In- und im Ausland.

Im vierteljährlich erscheinenden Rundbrief Versöhnung des Versöhnungsbundes ist in 4/2021 ein Hinweis auf das Buch erschienen

Rezension in der Zeitschrift Südasien, 42. Jg. Nr. 1/2022, S.8f
Gregor Lang-Wojtasik, Lernen von Gandhi im 21. Jahrhundert. Demokratische Anregungen mit aufgeklärt-spirituellem Fundament
Dort heißt es u.a.: “Die gelungene deutsche Übersetzung von Ingrid von Heiseler ermöglicht dieser komplexen Kost eine Verbreitung im deutschsprachigen Raum.”

Eine weitere Würdigung formulieren Thomas Nauerth und Klaus Hagedorn in ihrem Vorwort (S.22): “Ingrid von Heiseler leistete mit Akribie und innerer Anteilnahme die Übersetzungsarbeiten. Die deutschsprachige Fassung ist ihr Werk, und unser Wunsch, die Gedanken des Jesuiten George Pattery hierzulande einem neuen Leserkreis zu vermitteln, wäre ohne ihr großes Engagement nicht zu verwirklichen gewesen.”

Der verborgene Schatz – (Pata Khazana)

Mohammad Hotak

Der verborgene Schatz ist eines der wichtigsten Literaturwerke in der afghanischen Sprache Pashto. Das Buch wurde im Auftrag von König Shah Hosein Hotak im Jahre 1761 in Kandahar von Mohammad Hotak vollendet.
Das Werk umfasst Kurzbiographien und Gedichtbeispiele von fünfundvierzig Dichtern und Dichterinnen der damaligen und der vorangegangen Zeit – wie z. B. Khushal Khattak und Rahman Baba. Die ältesten Gedichte der Sammlung stammen aus dem 15. Jahrhundert. Pata Khazana ist die älteste erhaltene schriftliche Überlieferung in der Pashto-Sprache. Es ist das meistgedruckte Buch auf Pashto und wurde in viele Sprachen, darunter Dari/Farsi, Englisch und Russisch, übersetzt.

Zu beziehen bei Amazon: https://www.amazon.de/verborgene-Schatz-Pata-Khazana/dp/3942233568/ref=sr_1_1?__mk_de_DE
Kindle: € 5, Taschenbuch: € 10,70


Worte Badshah Khans

Gesammelt von Dr. Yahya Wardak

Mit Illustrationen von Hamdullah Arbab
Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler
Bonn: Afghanic 2021

Der Herausgeber stellte in Pashto aufgeschriebene Aussprüche Badshah Khans aus verschiedenen authentischen Quellen zusammen.
Badshah Khan wollte die Mängel seiner traditionellen Gesellschaft beseitigen:  Er kämpfte sein Leben lang für die Beseitigung von Gewalt, Vorurteilen und schädlichen Gewohnheiten. Er glaubte an die Gleichwertigkeit der Menschen und deshalb versuchte er, die unterschiedlichen Gruppen und Gemeinschaften zu einen.               
Die angefügte Chronologie informiert über das Leben Badshah Khans.
Diese Sammlung soll Badshah Khans richtungsweisende Äußerungen verbreiten und auch heutigen Leserinnen und Lesern ermöglichen, sie sich zu eigen und womöglich zunutze zu machen.

Aus dem Vorwort der ersten Auflage der Sammlung in Pashto:
“Meiner Ansicht nach liegt der Wert von Badshah Khans Persönlichkeit vor allem im Kampf, den er gegen die größten Probleme der Nation führte: Gewalt, arrangierte Ehe, Analphabetismus, Extremismus, negativer Wettbewerb und Unwissenheit über die Religion. Da es in unserer afghanischen Gesellschaft auch heute noch diese Mängel gibt, haben die Lehren Badshah Khans nicht nur historischen Wert, sondern sie enthalten auch gute Lösungen für unsere heutigen Probleme.”

Aus dem Vorwort der dritten Auflage in Pashto:
“In den Medien wird fast täglich über Explosionen, Krieg und Selbstmordanschläge in Afghanistan berichtet, bei denen Menschen verwundet werden oder das Leben verlieren. Die Hauptursache davon ist, dass die Menschen unseres Volkes durch Gewalttaten ihren Ehrgeiz befriedigen und soziale und politische Ziele durchsetzen wollen. Auch das ist eine der Hauptursachen von drei Jahrzehnten Krieg in diesem Land.” “Sein Leben lang kämpfte er dafür, die Probleme seiner Nation zu verringern. Überall verbreitete er seine Ideen über Frieden, Geschwisterlichkeit, Liebe und Gewaltfreiheit. Der Präsident des türkischen Religionsministeriums Dr. Mohammad Cyrus sagt: ‘Das Hauptproblem der Muslime ist, dass sie nicht im Gleichklang mit ihrer Religion leben. Viele muslimische Führer und Gelehrte schaffen die Probleme erst, anstatt sie zu lösen.’”

Zu beziehen bei Amazon: https://www.amazon.de/Worte-Badshah-Khans-Zitatensammlung-German/dp/3942233487
Kindle: € 4,50, Taschenbuch: € 8,55

Theo Rathgeber hat in Südasien, der Zeitschrift des Südasienbüros e.V., 41. Jg. Nr. 4/2021 auf Seite 81 eine Rezension des Buches veröffentlicht.