Category Archives: Uncategorized

Uri Avnery: Letzte Artikel. Januar bis August 2018

AbzGSCovSchrift300In memoriam

Über das Buch
Viele Jahre lang schrieb Uri Avnery wöchentliche Artikel, in denen er meist Ereignisse in Israel beleuchtete. In vielen davon bezog er das aktuelle Geschehen dort auf Ereignisse in der Geschichte oder brachte es mit eigenen Erlebnissen in Zusammenhang. Die Artikel erschienen in mehreren Ländern in der jeweiligen Landessprache, darunter auch in Deutschland. Seit Februar 2012 brachten Websites diese Artikel auch in der Übersetzung von Ingrid von Heiseler. Seit 2013 sind die Artikel in Jahresbänden als Bücher erschienen: drei als Papierbücher und drei als eBücher. Der Band Letzte Artikel schließt die Reihe ab. In den Artikeln zeigt sich der Autor als
engagierter, zugleich immer auch besonnener, genauer Beobachter seiner Umwelt, als einer, der den Mut nicht verloren hat, als – so nennt er sich selbst – „Optimist“. Trotz Optimismus und Humor bleibt die Bedrohlichkeit der Gesamtsituation immer spürbar.
Das Buch ist als eBuch und als Taschenbuch erhältlich und es ist als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek erhältlich.

Über den Verfasser
Uri Avnery wurde am 10. September 1923 in Beckum in Westfalen geboren und starb am 20. August 2018 in Tel Aviv in Israel. 1933 wanderten seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern nach Palästina aus. Dort kämpfte er seit früher Jugend für die Befreiung von der britischen Besatzung und gegen arabische Kämpfer. Nach einer schweren Verwundung änderten sich seine Anschauungen grundsätzlich. Mit Büchern und seiner Zeitung HaOlam HaZeh setzte er sich für die Verständigung zwischen Israelis und palästinensischen Arabern und später für die Zweistaatenlösung ein. Das brachte ihm viele Feindschaften, ja sogar Mordanschläge ein. Er nahm in vorderster Front an Demonstrationen teil, in denen es im auf die jeweilige Situation bezogenen Sinn um die Durchsetzung der Menschenrechte ging. Später führte er diese Arbeit mit der Bewegung Gusch Schalom fort. Sein letzter Artikel erschien in Haaretz am 7. August, am selben Tag, an dem er einen Schlaganfall erlitt. Bis zu seinem Tod zwei Wochen danach kam er nicht wieder zu Bewusstsein.

VERSÖHNUNG. Die Vergangenheit aufarbeiten – eine Zukunft aufbauen

Joanna Santa Barbara, Johan Galtung u. Diane Perlman
VERSÖHNUNG
Die Vergangenheit aufarbeiten – eine Zukunft aufbauen
Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Wir sind im Großen und Ganzen auf Versöhnung nicht vorbereitet, ja nicht einmal bereit, uns dieser Aufgabe zu stellen. Es gibt weder systematische Erziehung noch systematisches Training in auch nur so einfachen Dingen wie Sichentschuldigen.

[…] Es ist viel zu tun. Unsere Hoffnung ist, dass dieses Buch als Führer dienen kann. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Komplexitäten und der häufige Mangel an Erfolg unsere Vision von dem, was getan werden muss, um die Vergangenheit für eine friedlichere Zukunft aufzuarbeiten, verdunkeln. Es ist zu schaffen, es ist machbar. Wir können hinzufügen: mit ein wenig gutem Willen.

„Nach einigem Anfangswiderstand wird der Pfad der Versöhnung durch gemeinsame Arbeit dahin führen, dass Kulturen und Strukturen sich verändern.“