Category Archives: Übersetzungen

Amerikanische Nationalmythen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Ira Chernus
Zusammengestellt und übersetzt von Ingrid von Heiseler

IraChernusAmerikanische Nationalmythen in Vergangenheit, Gegenwart und ZukunftMythen

Die Denkweise der Amerikaner ist uns nah und gleichzeitig fern. Sie basiert auf ihren Mythen. Der Religionswissen-schaftler Ira Chernus, USA, stellt die Mythen dar, die hinter dem politischen Denken und Handeln der USA stehen und diese bestimmen. Er entlarvt sie als wenig förderlich, stellt Kriterien für neue förderliche Mythen auf und findet diese bei Martin Luther King und Walt Whitman erfüllt.
Aus dem Vorwort des Autors: „Warum beschäftigen wir uns mit Mythen? […] Jede politische Strategie beginnt mit einem Mythos und gründet sich darauf […] Mythische Erzählungen bringen bestimmte Vorstellungen von der Welt und davon hervor, was in der Welt getan werden sollte, und sie verstärken beides. Diese Vorstellungen werden zur Grundlage, auf der die politischen Akteure ihre Strategien in Szene setzen. Strategien wiederum führen zu Verhaltensweisen, die Folgen haben – im Falle Amerikas sind es Folgen für die ganze Welt.“
Dazu kommen zehn weitere Essays über hinter Ereignissen stehende Mythen, darunter drei über Unsicherheit im Zusammenhang mit Israel.

Zum Mindestpreis für eBücher bei amazon erhältlich
Dort ausführlicher Blick ins Buch.
Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

Um uns tobt der Sturm. Wöchentliche Artikel Band I – 2013

Uri Avnery
Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Uri Avnery stellt in seinen Artikeln historische und geografische Zusammenhänge heraus, die uns helfen, die aktuellen Ereignisse in Israel und ihre Bedeutung auch für uns zu erfassen. UriCoverITobt Uri Avnery stellt in seinen Artikeln historische und geografische Zusammenhänge heraus, die uns helfen, die aktuellen Ereignisse in Israel und ihre Bedeutung auch für uns zu erfassen.
Tiefe der Analyse,
Treffsicherheit des Ausdrucks und immer wieder auch Humor erheben die Artikel über die
Tagesaktualität ihrer Themen in Allge-meingültigkeit und Zeitlosigkeit.
Wer Uri Avnery noch nicht kennt, lernt ihn hier als engagierten, zugleich immer auch besonnenen, genauen Beobachter seiner Umwelt kennen, als einen, der den Mut nicht verliert, einen „Optimisten“, wie er von sich selbst sagt, und als einen Weisen, den man gerne um Rat fragen würde.

Als Weltbürger schreibt er immer zugleich für seine Landsleute und für Menschen in aller Welt.

Zum Mindestpreis für eBücher bei amazon erhältlich

Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

Und setzet ihr nicht das Leben ein. Texte zur Person

CoverUndSetzet1563Uri Avnery
Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler
Der bekannte israelische Autor und Friedensaktivist Uri Avnery kommt hier mit vier sehr persönlichen Texten über sein Leben und seine (im Mai 2011 verstorbene) Frau Rachel zu Wort. Auf seinen Wunsch hin wurde auch seine programmatische Schrift über „Zwei Nationen – zwei Wahrheiten“ aufgenommen. Der Autor schreibt darüber: „Die Wahrheiten beider Seiten werden in eine einzige historische Narration verflochten, die beiden Seiten gerecht wird. Ohne diese gemeinsame Grundlage ist Frieden unmöglich.“ Alle Übersetzungen hat er selbst durchgesehen.

Zum Mindestpreis für eBücher bei amazon erhältlich
Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

VERSÖHNUNG. Die Vergangenheit aufarbeiten – eine Zukunft aufbauen

Sozio-Publishing - Versöhnung - Titelblatt - 9783935431293Joanna Santa Barbara, Johan Galtung u. Diane Perlman

Verlag: Sozio-Publishing – Ludger Müller, Belm-Vehrte/Osnabrück 2014

Aus dem Englischen von
Ingrid von Heiseler

Wir sind im Großen und Ganzen auf Versöhnung nicht vorbereitet, ja nicht einmal bereit, uns dieser Aufgabe zu stellen. Es gibt weder systematische Erziehung noch systematisches Training in auch nur so einfachen Dingen wie Sichentschuldigen.
[…] Es ist viel zu tun. Unsere Hoffnung ist, dass dieses Buch als Führer dienen kann. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Komplexitäten und der häufige Mangel an Erfolg unsere Vision von dem, was getan werden muss, um die Vergangenheit für eine friedlichere Zukunft aufzuarbeiten, verdunkeln. Es ist zu schaffen, es ist machbar. Wir können hinzufügen: mit ein wenig gutem Willen.
„Nach einigem Anfangswiderstand wird der Pfad der Versöhnung durch gemeinsame Arbeit dahin führen, dass Kulturen und Strukturen sich verändern.“

Erhältlich bei eBook.de

Buchübersetzungen auf dem Weg

Stand: 01.05.2017

Darunter einige ganz und gar auf dem Holzweg .

Übersetzungen von 8 Auftrags-Übersetzungen von Büchern von Johan Galtung sollen laut Mail im Sommer 2015 nicht mehr erscheinen: Transcend-Reihe  2: 50 Jahre – 25 intellektuelle Landschaften, 3: ders., Der Fall des US-Imperiums – Und was dann?, 4: ders. u.a. Gott globalisieren. Religion, Spiritualität und Frieden, 5: ders. u.a. Demokratie – Frieden – Entwicklung, 6: ders. u.a. Peacebusiness, 7: ders,  A Theory of Conflict. Overcoming Direct Violence,  8: ders. A Theory of Development. Overcoming Structural Violence. ders. Friedens-Ökonomie. Von einer Tod bringenden zu einer Leben fördernden Wirtschaft.

Vollkommen versunken: Aase Marie und Synove Faldalen, Vigdis R. Faldalen und Lars Thyholdt, “SABONA. Gute Lösungen suchen, Konflikte lösen lernen. Eine Einführung in den Umgang mit Konflikten und sozialen Beziehungen in der Schule”

Für Afghanic e.V.- http://www.afghanic.de – übersetzt und noch nicht gedruckt:

RAJMOHAN GANDHI
GHAFFAR KHAN
Gewaltfreier Badshah der Paschtunen

RAHMAN BABA
DIWAN
343 Ghaselen
Die umfangreiche Einführung auf dieser Website

SPIEGEL DER NATION
Mili Hindara
Ein Spiegelbild der paschtunischen Kultur in Volkserzählungen
3 Bände

Soll im August zur Afghanistan-Woche 2017 erscheinen:

M. ZARIN ANZOR
ERINNERUNGEN AUS EINEM AFGHANISCHEN DORF
Paschtunische Kurzgeschichten

Die Stunde nach Mitternacht

von Salma

salma-01-coverDer Roman wurde von Lakshmi Holmström aus Tamil ins Englische übersetzt. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler. Heidelberg: Draupadi Verlag 2011.
BeiAmazon

Über das Buch: Die zwölfjährige Rabia lebt mit ihrer Familie in einer dörflichen muslimischen Gemeinde in der Nähe von Madurai in Südindien. Sie genießt als Kind  viele Freiheiten und wird dann mit Einsetzen der Menstruation ihrer
Freundin aus der Schule genommen und wie die erwachsenen Frauen aufs Haus beschränkt. Ihre sehr früh und gegen ihren Willen ins Nachbardorf verheiratete Cousine Wahida löst unbesonnen eine Tragödie aus. Auf zwei unterschiedlichen Gesellschaftsebenen führen die Liebesbeziehungen zwischen muslimischer Frau und hinduistischem Mann zu Ausgrenzung, Leid und Tod beider Frauen. Das Schicksal Rabias bleibt offen: Sie und ihr früherer Spielgefährte Ahmad lieben einander, aber die Drohung ihres Vaters, er werde Ahmad – aus moralischen Gründen – nicht als Schwiegersohn akzeptieren, schwebt über ihnen: Ahmads Mutter lebte jahrelang in einer vom Ehemann – und darum auch von der Gemeinde – geduldeten Liebesbeziehung mit einem armen Moslem.

Über die Autorin: Der Verlag Kalachuvadu Publications veröffentlichte zunächst eine Sammlung von Gedichten der 1968 geborenen Rajathi Samsudeen aka Rokkaiah Malik. Ihre Familie zwang sie, die Schule zu verlassen, und verheiratete sie sehr jung. Der Verleger ermutigte sie dazu, einen Roman zu schreiben, der dann vom Verlag sprachlich redigiert wurde und 2004 in Tamil erschien.

Kommentar: Als deutschen Titel hatte ich Biegen oder Brechen vorgeschlagen, denn eben vor dieser Wahl stehen oder standen alle Frauen, von denen der Roman handelt. Rabia ist die Protagonistin des ersten und Wahida die des zweiten Teils. Die Erzählweise ist sehr komplex: Ein umfangreiches Personal, einige als Erinnerungen eingefügte Ereignisse – manchmal ganze Schicksale –  und viele beim ersten Lesen nicht erkennbare Vorausdeutungen erschweren zunächst das Verständnis; die sehr anschauliche, da genaue Erzählweise hält die Leserin jedoch bei der Lektüre fest.
Der ganze Reichtum des Romans erschließt sich wohl erst beim zweiten Lesen.

Mein Leben. Autobiografie des Abdul Ghaffar Khan

Wie ein Weggefährte Gandhis die Gewaltfreiheit im Islam begründet

ghaffar-khanNeu Vorwort von Johan Galtung. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler Bonn: Afghanic 2012.
Bestellen

Abdul Ghaffar Khan wurde (wahrscheinlich) 1890  als zweiter Sohn des Khans (Stammesführers oder Oberhaupts) Bahram Khans im Dorf Utmanzai in der Nordwestgrenzprovinz geboren, die seit 1947 zu Pakistan gehört. Sein Vater schickte ihn gegen den Widerstand des lokalen Klerus in die Grundschule in Peshawar und später sogar in eine christliche Missionsschule. Das Vorhaben, zu seinem älteren Bruder Khan Abdul Jabbar Khan (genannt Dr. Khan Sahib) nach England zu gehen, um dort ein Ingenieur-College zu besuchen, scheiterte an der inständigen Bitte seiner Mutter, die er aus Liebe zu ihr erfüllte. Schon mit Anfang 20 errichtete er seine erste Schule, weil er die Unwissenheit als eine der Ursachen des Elends seiner Landsleute erkannte. Dadurch kam es bereits zu Konflikten mit den Behörden, die Ghaffar Khan dann für einen großen Teil seines Lebens zunächst unter der britischen und dann unter der pakistanischen Regierung in wechseln-de Gefängnisse brachten. Aber er ließ sich weder einschüchtern noch bestechen.

Höhepunkt in Ghaffar Khans Leben war zweifellos die Begegnung und die sich daraus ergebende Freundschaft mit Gandhi. Khan wirkte an der Befreiung Indiens von der britischen Kolonialherrschaft mit und rief die indischen Muslime auf, sich gewaltfrei an der Befreiungsbewegung zu beteiligen. Er gründete in seinem Gebiet Institutionen der Gewaltfreiheit. Bekannt wurden die Khudai Khidmatgar (Gottesdiener), die Rothemden, die „gewaltfreien Soldaten“. Ihre Glaubenssätze waren Gewaltfreiheit, Vaterlandsliebe und Dienst am Menschen. Dieser Dienst sei der einzige, dessen Gott bedürfe. Die Organisation sollte auch die Neigung der Paschtunen zur Gewalttätigkeit, die sich u. a. in Form der Blutrache äußerte, grundsätzlich verändern. Der Aufgabe der Aufklärung blieb er – auch in seinen Reden, von denen drei im Anhang des Buches stehen – treu. Er verband in ein-zigartiger Weise Islam, Gewaltfreiheit und Aufklärung miteinander.

In seinem persönlichen Leben hatte er das Unglück, dass seine erste Ehefrau nach wenigen Ehejahren und der Geburt der beiden Söhne Ghani (1913) und Wali (1915) an einer Infektionskrankheit starb. Seine zweite Ehefrau starb auf einer Pilgerreise in Jerusalem nach einem Treppensturz. Die Bitte seiner Familie, ein drittes Mal zu heiraten, lehnte er ab: Er wolle keiner Frau mehr zumuten, während seiner langjährigen Gefängnisauf-enthalte alleine zurechtkommen zu müssen.

Kommentar:  Die Größe und Bedeutung Ghaffar Khans liegt darin, „dass er die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft: Gewalt, Rache, Bildungsferne, Extremismus, Konkurrenzdenken und Unkenntnis der eigenen Religion erkannte und aktiv dagegen anging. Da diese Probleme in unserer Gesellschaft noch immer vorhanden sind, haben die Lehren und die Lebensführung Badshah Khans nicht nur historische Bedeutung, sondern sie bieten auch für unsere heutigen gesellschaftlichen Schwierigkeiten die besten Lösungsansätze. Badshah Khan war weniger ein Mann des Wortes als der Tat. Das hat er Zeit seines Lebens bewiesen.“ (Aus dem Vorwort des Herausgebers Dr. Yahya Wardak, Kabul 2012.)

Die Textgeschichte: Die erste englischsprachige Ausgabe von 1969 enthielt den Zusatz „as narrated to K.B. Narang“, wie sie Narang erzählt wurde. Diese Erzählung in Paschtu wurde schriftlich festgehalten. Anschließend wurde der aufgeschriebene Text überarbeitet und ins Englische übersetzt.

Mein lieber Meister

Briefwechsel zwischen Rabindranath Tagore und Helene Meyer-Franck und Heinrich Meyer-Benfey 1920 bis 1938

Tagore Herausgegeben von Martin Kämpchen und Prasanta Kumar Paul. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler.
Heidelberg: Draupadi Verlag 2011. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag  Rabindranath Tagores.
BeiAmazon

Helene Meyer-Franck übersetzte zunächst Tagores Texte aus einer
englischen Fassung. Dann erlernte sie die bengalische Sprache, um seine Werke aus der Originalsprache zu übersetzen. Sie und ihr Mann verehrten Tagore zutiefst. Tagore lud den deutschen Professor und seine Frau ein, bei ihm in Santiniketan zu leben und dort eine Bibliothek deutscher Bücher einzurichten und beim Aufbau der geplanten Universität mitzuwirken. Die Reisevorbereitungen waren schon sehr weit fortgeschritten, als unverrückbar feststand, dass die britische Regierung Indiens in diesen Jahren – trotz der Fürsprache Tagores – keine deutschen Staatsbürger einreisen lassen werde.

Tagores Werke wurden, nachdem er 1913 den Nobelpreis für Literatur bekommen hatte, in rascher Folge ins Deutsche übersetzt und erreichten hohe Auflagen. Seine Reise durch Deutschland im Jahre 1921 wurde begeistert aufgenommen. Wenige Deutsche standen Tagore so nahe wie dieses Ehepaar. Dieser Briefwechsel ist der einzige, den der Dichter mit deutschen Intellektuellen führte. Er ist ein bewegendes Dokument deutsch-indischer
Literaturgeschichte.

Die Reise zur Stadt mit den sechs Toren

von Graeme MacQueen

26.3.Cover6Gates Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler.
AmazonDezember13
Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

Prinzessin Matis Leben hat sich verändert: Feinde haben das Gold-Land erobert und das Königspaar entführt. Mati und ihr Bruder Satya (Wahrheit) wollen mit Hilfe ihres besten Kriegers ihre Eltern befreien. Auf der Reise treffen sie einen geheimnisvollen Sadhu, der ihnen ungewöhnliche Fähigkeiten beibringt. Die drei Protagonisten wollen mit dem Bösen fertig werden, ohne dass sie gewalttätig wie ihre Verfolger handeln. In kontemplativen poetischen Beschwörungsformeln und starker, gut lesbarer Prosa kommen im Roman unaufdringlich die Themen Stellung der Frau und Verantwortung für die Umwelt und die Frage nach dem gut regierten Staat zur Sprache: Beim Durchqueren von drei schlecht regierten Königreichen bewirken die Protagonisten, dass die Einwohner die eigene Kraft erkennen und die Herrscher vertreiben, um selbst gut zu regieren. Über den Autor: Graeme MacQueen ist Buddhismus-Experte und er ist von der Kunst des indischen Geschichtenerzählens begeistert. Er war Universitätsprofessor und ist Friedensaktivist und arbeitet daran, Frieden und Gerechtigkeit in acht Ländern auf drei Kontinenten zu fördern. Er beschäftigt sich seit mehr als drei Jahrzehnten mit der Übersetzung und dem Studium asiatischer Geschichten. Seit 2003 ist er ausschließlich freier Schriftsteller. Er lebt in Ontario.

Geschichten, die Mut machen

von Dietrich Fischer gesammelt, von Ingrid von Heiseler übersetzt und ergänzt
AmazonOktober13
Jetzt auch als pdf in der Deutschen Nationalbibliothek mit Katalogeintrag

DietrichCoverS1563In der Geschichtensammlung wird von Erfolgen erzählt, davon, was Einzelne haben tun können, um ihr Leben zu bereichern, um Frieden und Glück zu finden und anderen zu bringen. Die Geschichten sollen alle, die sie lesen oder hören, dazu ermutigen, ihr Bestes zu versuchen und an ihre Zukunft und möglichen Erfolge zu glauben. Auch von
erfolgreicher Konflikt-Transformation und Problemlösungen wird berichtet und diese Berichte können zur Lösung weiterer –
vielleicht auch ganz anderer – Probleme anregen. Das Buch umfasst außerdem einige Gleichnisse: etwas Vertrautes wird dazu benutzt, auf etwas Neues oder wenig Bedachtes hinzuweisen. Damit wird eine neue Sichtweise eröffnet.

Über den Autor: Prof. Dr. Dietrich Fischer, 1941 in der Schweiz geboren, wurde 1968 an der Universität Bern in Mathematik, Physik und Astronomie promoviert und doktorierte 1976 an der New York University in Informatik.
Er war MacArthur Fellow für Frieden und Sicherheit an der Princeton University und
Berater der UNO in Fragen von Frieden, Sicherheit und Entwicklung.
Er ist der ehemalige wissenschaftliche Direktor der World Peace Academy  in Basel, Schweiz, und Vorstandsmitglied der TRANSCEND Peace University.
Neben zahlreichen Artikeln über Frieden und Entwicklung verfasste er Die Zeitbombe entschärfen – Kriegsverhütung im Nuklearzeitalter, 1986, Frieden gewinnen: Strategien und Ehtik für eine nuklearfreie Welt mit Wilhelm Nolte und Jan Oberg, 1987, Warfare und Welfare mit Jan Tinbergen, 1987, und Peaceful Conflict Transformation and Nonviolent Approaches to Security mit Johan Galtung, 1999.

Dietrich Fischer würzt seit Langem seine Mails und Briefe mit  oft humorvollen  Geschichten.  Die hier vorliegende Sammlung hat er demThema Mut machen gewidmet.
Ingrid von Heiseler hat die Geschichten literarisch ergänzt und die Sammlung erweitert.

Am 18. Oktober 2015 ist Dietrich Fischer gestorben.